2X1550 kVA | 2,4 MW Institut der Universitätsklinik Straßburg (Frankreich)

So garantiert HIMOINSA die redundante Notstromversorgung eines der fortschrittlichsten chirurgischen Zentren der Welt

FALLSTUDIE | 2X1550 kVA | 2,4 MW  |  Institut der Universitätsklinik Straßburg (FRANKREICH)



Projektübersicht:

LugarStraßburg (Frankreich)

Potencia Instalada2X1550 kVA= 2,4MW 

Grupos electrógenos: 2 Stück  HTW-1550 T5

5.086x2.796x2.330 mm (L x W x H)

Spezifische Eigenschaften: Redundante Stromversorgung mit synchronisiertem Startsystem, das in der Lage ist, 100% der Last in 10 Sekunden zu liefern. Zwei redundante Steuereinheiten pro Gerät und doppeltes Schalldämpfersystem.  

Installateur: SOVEC

Die Komplexität des Projektes erforderte von HIMOINSA eine umfassende Analyse sowohl im Hinblick auf das Design und die Herstellung wie auch die Installation der Geräte. Zu dem schon an sich heiklen Charakter einer Anwendung für Krankenhäuser kamen die zahlreichen Umwelt- und Sicherheitsvorschriften hinzu, die in Frankreich im Hinblick auf die Energieversorgung bestehen. Dies erforderte eine komplexe technische Entwicklung, um alle Schritte des Prozesses an die technischen und legalen Anforderungen anzupassen.

Das Institut der Universitätsklinik (IHU) ist ein neuer Dienst des Krankenhauses von Straßburg zur Behandlung von Erkrankungen des Verdauungsapparats, ein führendes Zentrum im Bereich der computergeführten und minimal invasiven Chirurgie. Das neue Gebäude, in dem es untergebracht ist, verfügt über die neuste chirurgische Technik und ist an zwei verschiedene Stromnetze angeschlossen. 

Stromversorgung mit separater Lastverteilung, über einen gemeinsamen Bus verbunden. Die französische Vorschrift NF61940-37312 fordert für diese Art von Krankenhausanlagen, dass:

  • es eine redundante Notstromversorgung gibt;

  • eine unterbrechungsfreie Stromversorgung während der Wartungsarbeiten an den Transformatoren gewährleistet wird.

Zu diesem Zweck hat HIMOINSA zwei Stromaggregate mit einer Stand-by-Leistung von 1.550kVA geliefert, die mit den beiden Netzen synchronisiert und einem parallelem Startsystem programmiert sind. Die beiden Aggregate starten synchronisiert und übernehmen 100% der Last in nur 10 Sekunden, wobei nach Sicherstellung der Versorgung nur eines der Aggregate weiter im Notbetrieb betrieben wird. 


ZIEL 

Das Projekt erforderte Notstromaggregate, die mit zwei unterschiedlichen Netzen synchronisiert betrieben werden können und die in der Lage sind, bei Ausfall von einem dieser Netze in 10 Sekunden eine Leistung von 1.550kVA zu liefern. Die Anlage muss die strengen Vorschriften der französischen Norm im Hinblick auf die Lärm- und Umweltemissionen erfüllen und eine unterbrechungsfreie Stromversorgung während der Wartungsarbeiten an den Transformatoren des Hauptstromnetzes gewährleisten. 

LÖSUNG

HIMOINSA gewährleistet die unterbrechungsfreie Stromversorgung durch ein synchronisiertes Startsystem. Die Leistungsabgabe erreicht bis zu 2,4MW, d.h. das Doppelte des aktuellen Strombedarfs dieses neuen Krankenhausbereichs. Dank der Installation eines Lastmanagements bzw. Wattmeters erkennen die Steuereinheiten den aktuellen Strombedarf. Wenn dieser eine festgelegte Schwelle überschreitet, arbeiten die beiden Aggregate parallel und liefern punktuell bis zu 3.100 kVA Leistung, um Bedarfsspitzen abzudecken. 



Technische Daten:

Es wurden zwei HTW1550 T5-Aggregate geliefert, die mit Mitsubishi-Motoren ausgestattet sind. Es handelt sich um Emissionsmodelle, die die französische Norm 2910 erfüllen, die fordert, dass die Motoren bei 2MW bis 20MW Wärmeleistung die NOX- und HC-Emissionsgrenzwerte einhalten.

Die Steuersysteme sind redundant, mit zwei Steuereinheiten in jeder Gruppe, sodass bei einem Ausfall eines der beiden Systeme, die Funktion der Geräte sichergestellt ist. Die Anlage verfügt zudem über eine speicherprogrammierbare Steuerung bzw. PLC (Programmable Logic Controllers) zur Steuerung des komplexen Betriebssystems. Sämtliche elektrischen Parameter, sowohl der Anlage als auch der Aggregate, können mittels eines abgesetzten Bildschirms überwacht werden.


Eine weitere Herausforderung dieses Projektes stellte die Gewährleistung der Stromversorgung des Krankenhauses während der jährlichen Wartungsarbeiten dar, die die französische Norm für die Transformatoren der Hauptstromnetze vorschreibt. HIMOINSA hat ein komplexes System programmiert, das die Kontrolle einer beachtlichen Zahl von Niederspannungsein- und ausgängen beinhaltet, die während dieser Arbeiten die Sicherheit sowohl der Maschinen als auch der Betreiber der Anlage gewährleistet.



Doppeltes Schalldämpfersystem:

Es wurde ein doppeltes Abgasschalldämpfersystem eingebaut, das den Gegendruck der Anlagen stabil hält und einen minimalen Geräuschpegel garantiert. Der dichte Raum, in dem die Stromaggregate untergebracht sind, wurde zur maximalen Reduzierung der Lärmemission vollständig schallgedämmt, einschließlich motorisierter Gitter für die Luftauslässe zur Kühlung des Raums sowie Silentblöcke, die die mechanischen Schwingungen der Stromaggregate und der Halterungen der Schalldämpfer dämpfen.



Thierry Blond, Verantwortlicher für das Netz von SOVEC Entreprises. 

Für den Bau des Instituts der Universitätsklinik (IHU) in Straßburg hat SOVEC Entreprises, nach Erhalt des Auftrags für dieses Projekt, ein Partnerunternehmen für die Installation der beiden Notstromaggregate mit einer Leistung von 1550 kVA gesucht. Letztendlich hat sich das Unternehmen für HIMOINSA entschieden. HIMOINSA konnte bei den verschiedenen technischen und kommerziellen Verhandlungen seine Erfahrung und die Fähigkeit zur Umsetzung eines Projektes dieser Art unter Beweis stellen. Die Durchführung der einzelnen Projektphasen wie Entwurf, Abnahme im Werk, Ausführung und Inbetriebnahme haben bewiesen, dass wir den richtigen Partner gewählt haben.