Stromaggregate HIMOINSA für die Einbindung von Fotovoltaik-Systemen

Hybrid-Lösungen ermöglichen es Unternehmen, ihre Kraftstoffkosten und ihre OPEX zu reduzieren und Solarressourcen in Zonen zu nutzen, die sich durch ein hohes Maß an Sonneneinstrahlung auszeichnen.



Die Stromversorgungssysteme, die aus Stromaggregaten und Fotovoltaik-Anlagen bestehen, ermöglichen eine erhebliche Kraftstoff-Einsparung und garantieren eine konstante Bereitstellung von Leistung, hauptsächlich in Industriegebieten und ländlichen Gemeinden, die weit verstreut liegen und kein gutes Stromversorgungsnetz haben. Diese Art von Projekten eignet sich zudem optimal für die Reduzierung von Kosten in Zonen, die nicht isoliert sind, aber wo es günstiger ist, Energie aus einem Stromaggregat zu gewinnen, als über einen Anschluss an das Netz.

HIMOINSA produziert Diesel- und Gas-Stromaggregate, die in Fotovoltaik-Systeme und Batterien integriert werden können, um den Kraftstoffverbrauch, die Betriebskosten (OPEX) sowie die CO2-Emissionen signifikant zu senken, und sicherzustellen, dass Solarressourcen effektiv an solchen Orten mit hoher Sonneneinstrahlung genutzt werden. Die Kosten für Fotovoltaik-Systeme sind in den letzten Jahren gesunken und ermöglichen dadurch eine Stromerzeugung zu weit konkurrenzfähigeren Preisen.

Die Kosten für Fotovoltaik-Systeme sind in den letzten Jahren gesunken und ermöglichen dadurch eine Stromerzeugung zu weit konkurrenzfähigeren Preisen. In Regionen mit hoher Sonneneinstrahlung und in denen Strom sehr teuer ist, können sich Fotovoltaikanlagen bereits in weniger als vier Jahren amortisieren.

Es wird gewährleistet, dass die Stromaggregate während der Hauptsonnenstunden auf minimaler Stufe laufen und somit die Lebensdauer des Motors verlängern, was wiederum zu einer signifikanten Verringerung der OPEX führt.

Die Kombination beider Energiequellen gewährleistet Stabilität bei schwankender Strahlungsintensität und ermöglicht, dass etwa 30 % der Energie aus Fotovoltaik-Systemen gewonnen und 70 % mit den Stromaggregaten generiert wird.

Hybrid-Projekte können eine Batteriebank umfassen. „Es handelt sich um eine Lagereinheit für Strom, die den benötigten Strom bereitstellt, wenn die Produktion durch die Fotovoltaikanlage abnimmt, und garantiert eine maximale Ausnutzung der Solarressourcen“, erklärt Massimo Brotto, Business Development Manager bei HIMOINSA.

HIMOINSA arbeitet mit Ingenieursfirmen zusammen, die sich auf die Integration von Fotovoltaik-Systemen in Diesel-Netzwerken spezialisiert haben, um die größtmögliche Optimierung dieser Energieressourcen je nach geographischen Gebiet, in dem jedes Projekt durchgeführt wird, zu gewährleisten.


Die Hybridsysteme mit Stromaggregaten, Fotovoltaikanlagen und Batterien verfügen über ein eingebautes Überwachungssystem, das die beste Energiequelle zu einer bestimmten Tageszeit erkennt


Wann ist die Hybridisation mit Gas-Stromaggregaten am interessantesten?

Obwohl Gas-Stromaggregate teurer sind als Diesel-Stromaggregate, ist die Hybridisation mit einem Fotovoltaik-System und Gas-Stromaggregaten bei Projekten, für welche die Einheiten mehr als 1.000 Stunden im Jahr in Betrieb sein müssen, zu 100 % wettbewerbsfähig. „Auf diese Weise ist die Rentabilität garantiert, sobald vier Jahre seit Projektbeginn vergangen sind.Propan ist günstiger als Diesel; die CO2-Emissionen werden um 15 % reduziert und die NOx-Emissionen und der Feinstoffgehalt um bis zu 95 %“, bestätigt Manuel Aguilera, Produktmanager für Gas bei HIMOINSA. Zudem kann es in abgelegenen Gegenden, in denen diese Art von Projekten mehr Relevanz hat, zu regelmäßigen Treibstoffdiebstählen kommen. Die Energieerzeugung mit LPG und Erdgas ist deutlich interessanter als die mit Diesel. 





HIMOINSA BEIM AFRIKANISCHEN ENERGIEFORUM (AEF)

Das Unternehmen nahm an dem im London stattgefundenen 18. Afrikanischen Energieforum teil, bei dem führende Unternehmen und Energieminister aus den afrikanischen Ländern zusammenkamen. In diesem Kontext hat HIMOINSA die Bedeutung eines Beitrags zu einem nachhaltigen Wachstum in Afrika, wo die Stromerzeugung mit Fotovoltaik-Systemen ein signifikantes Wachstum erfuhr, betont.


„In den letzten fünf Jahren sind die Kosten für die Stromerzeugung mit Fotovoltaik-Systemen um 51 % gesunken und man erwartet, dass sich diese Zahl bis 2020 noch auf 60 % erhöht“, bestätigt Guillermo Elum, Verkaufs- und Marketingdirektor bei HIMOINSA. Er erläutert zudem, dass Projekte mit Solarsystemen zur Stromerzeugung, Stromaggregate zur Deckung des Energiebedarfs benötigen, wenn die Sonneneinstrahlung schwach ist.



Keith Webb, Geschäftsführer bei HIMOINSA im Mittleren Osten, während des AEF, bei der Podiumsdiskussion zum Thema ‘Captive Power and Industry Off-takers'.

HIMOINSA gab während dem AEF eine Pressekonferenz, um die Eröffnung einer neuen Zweigstelle in Südafrika zu verkünden.