Notstrom in einem der führenden Unternehmen für verarbeitetes Fleisch in Polen

Für das Projekt mussten die Stromaggregate in Reihe positioniert werden, wodurch es notwendig wurde, die Leistungs- und Kraftstoffanschlüsse einer der Einheiten für eine optimale Installation zu modifizieren, ohne die Leistung der Geräte zu beeinträchtigen und gleichzeitig die Kosten zu reduzieren.



HIMOINSA lieferte zwei HTW-1260 T5-Stromaggregate in 20-Fuß-Kontainern, wobei jedes bis zu 1350 kVA Standby-Strom liefern kann. Im Falle einer Netzwerkstörung, starten beide Gruppen parallel, um die Versorgung des JBB-Werks, einem führenden Unternehmen im Bereich der Fleischverarbeitung und ansässig in Lyse im Nordwesten Polens, zu gewährleisten.  

Die Eigenschaften der Installation legten die Bedingungen für das Projekt insgesamt fest. Um die Stromaggregate an die enge Betonbasis, auf die sie platziert werden mussten, anzupassen und um die Anschlüsse der Stromaggregate für die Stromverteilungsschaltung und den Kraftstofftank so simpel wie möglich zu gestalten

hat HIMOINSA die Steuerschaltung und die Leistungs- und Kraftstoffanschlüsse von einem der Stromaggregate modifiziert. Dementsprechend sind die Gruppen symmetrisch und haben ihre Anschlüsse auf der gleichen Seite, was die Installation erleichtert und eine optimale Leistung des Geräts gewährleistet. 


Das Ingenieursteam von HIMOINSA hat das Projekt speziell so entwickelt, dass die Luftausgänge des ersten Stromaggregats sich nicht auf den Betrieb des zweiten auswirken, was Probleme wie Überhitzung, verringerte Leistung, höherer Kraftstoffverbrauch und sogar Motorschäden verhindert. 

HIMOINSA plant die Lieferung zwei weiterer Gruppen mit den gleichen Eigenschaften. Insgesamt verfügt die JBB-Fleischverarbeitungsfirma bereits über acht HIMOINSA-Stromaggregate, die das gesamte polnische Werk mit 8,6 MW Standby-Strom versorgen.